Schrank_räumen_4.jpg

Kasten Check!

Vielleicht haben viele von Ihnen in dieser Zeit schon Ihre Wohnungen Häuser und Gärten auf Vordermann gebracht, fürchten sich aber vor einem ganz speziellen Teil im Haus - dem Kleiderschrank.

Ein Frühjahrsputz im Kleiderschrank hört sich meist leichter an, als er ist. Grundsätzlich gibt es eine Faustregel: Alles was man mehr als 2 Jahre nicht mehr getragen hat, von dem sollte man sich trennen.

 

Die goldene Regel:

Planen Sie genügend Zeit ein, denn die Ausmist-Aktion für den Kleiderschrank lässt sich nicht in einer halben Stunde erledigen. Mit drei Stunden sollten Sie schon rechnen – sind Sie früher fertig, haben Sie sehr effizient gearbeitet.

Schrank (5).jpeg
Schrank (4).jpeg

Senden Sie uns ein Foto per WhatsAPP an +43 664 2037421 von Ihren Sorgenkindern im Schrank und wir versuchen Ihnen daraus eine coole Kombination zu stylen.

Jetzt geht's ans Einräumen der übrig gebliebenen Kleidung. Dabei gilt:

Organisation ist alles!

Schlichten Sie ihre Kleidung nach Rubriken, hängen Sie also beispielsweise alle Blusen, alle Hosen, alle Blazer usw. zusammen und legen Sie T-Shirts und Pullis zusammen.

Wenn Sie zwischen den Shirts und Pullis ein Blatt Seidenpapier einfalten, erhalten Sie eine wunderschöne Kante, die zusammengelegten Teile verdrücken sich auch nicht mehr und außerdem sieht es in Ihrem Schrank dann richtig ordentlich aus.

Nach Farben sortieren!

Echte Fashionistas räumen ihren Kasten sogar nach Looks geordnet ein. Sie müssen Ihre Kleidung auch nicht unbedingt stapeln. Oft bringt ein Nebeneinanderlegen – beispielsweise der T-Shirts in einer Schublade – mehr Übersicht.

Bei Unterwäsche bewährt sich diese Technik auf jeden Fall.

 

Schuhe und Accessoires!

Schuhe sollten Sie so ordnen, dass man sie auf einen Blick findet, vor allem, wenn man wenig Stauraum hat.

Schrank (1).jpeg

Probieren Sie doch mal das: Schlichten Sie die Schuhe so, dass Sie jeweils die Spitze des linken Schuhs an die Ferse des rechten stellen.

Schrank (3).jpeg

Alles, was Sie seltener benötigen, wie z.B. Reisetaschen, Koffer oder Kleidersäcke, können Sie auch außerhalb der Augenhöhe platzieren. Nutzen Sie beispielsweise Spalten auf oder unter dem Kasten als Stauraum oder die oberen Fächer.

Accessoires wie lange Ketten, Armbänder oder Gürtel lassen sich gut an Haken, Schnüren oder Gittern lagern oder Sie verstauen Sie diese in Schatullen.

 

Für Ihre Lieblings-Taschen sollten Sie ein eigenes Fach im Kasten reservieren. Reihen Sie sie schräg nebeneinander auf und stopfen Sie diese mit Seidenpapier aus. So bleiben Ihre Shopper, Handtaschen und Clutches lange in Form.

 

Viel Spaß und letztlich auch viel Erfolg

wünscht Ihnen

Helga Kresnik